Manuelle Therapie
Die Manuelle Therapie ist eine Zusatzausbildung für Physiotherapeuten und ist von den Krankenkassen anerkannt und verordnungsfähig. Die "MT" schliesst neben der Therapie auch eine entsprechende Befunderhebung mit ein.
Die speziellen Techniken werden bei Störungen im Bewegungsapparat angewandt - dies betrifft die Wirbelsäule und sämtliche anderen Gelenke des Körpers. Die passiven Maßnahmen durch angepasste aktive Übungen (auch als Hausaufgabe) ergänzt.

In der Osteopathie wird der menschliche Körper als eine Einheit verstanden, d.h das seine psychischen und physischen Gegebenheiten sowie sein soziales Umfeld in Wechsel- beziehung zueinander stehen.
Erkrankungen, Stress, Stürze, Unfälle, Operationen ..., auch die, die schon Jahre zurückliegen können den Körper in seinem Gleichgewicht stören. Der Körper ist selbst in der Lage, Struktur- und Funktionsstörungen auszugleichen. Ist die Ausgleichsfähigkeit aber erschöpft, kann sich dieses durch Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Verdauungstörungen, Bluthochdruck, Sodbrennen, Schwindel, Tinitus, Inkontinenz, Menstruationsbeschwerden, Hexenschuss u.a. bemerkbar machen.
Die osteopathische Medizin dient vorwiegend der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen. Diagnose und Therapie erfolgen durch spezifische osteopathische Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden.
Ein Ostepath versteht sich nicht als Heiler, sondern aktiviert die Selbstheilungkräfte (Gesundheit) des Patienten. Hierfür nutzt er Techniken aus der parietalen (Skelett), viszeralen (Organe) und craniosacralen (Schädel, Rückenmark und Hirnwasser) Osteopathie.

Die Osteopathie stellt keine von der gesetzlichen Krankenkassen anerkannte Therapie dar. Insofern ist es nicht rechtens, Osteopathie bei Vorlage eines Kassenrezeptes über beispielweise "Krankengymnastik" zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen abzugeben. Patienten die sich dennoch osteopathisch behandeln lassen möchten und auf unsere bislang erworbenen Kentnisse in Osteopathie vertrauen, können dies dennoch auf ärztliche Verordnung tun.
Erforderlichist hierzu eine Privatverordnung mit folgenden Wortlaut:
"Manuelle Therapie unter Anwendung osteopathischer Techniken" und "60 Minuten Behandlungszeit erbeten." Die Kosten einer deratigen Behandlung belaufen sich auf 50,- Euro und werden mit Ihnen privat abgerechnet.